Samstag, Dezember 3, 2022

„Game of Thrones“: Die Frau von Emilia Clarke und Co-Star Iain Glen hatte ähnliche gesundheitliche Probleme

Emilia Clarke wurde von einem unbekannten Verwandten zu einer Sensation wie Daenerys Targaryen Game of Thrones im Jahr 2011. Seitdem hat der Schauspieler in mehreren Projekten mitgewirkt und ist normalerweise offen mit seinen Fans. Clarke hat einmal erzählt, dass sie zwei lebensbedrohliche Gesundheitsängste erlebt hat, und es stellt sich heraus, dass sie es ist Game of Thrones Die Frau von Co-Star Iain Glen hatte ebenfalls einen ähnlichen medizinischen Notfall.

Clarke schloss sich dem an Game of Thrones als Ersatz für einen anderen Schauspieler in der Rolle von Daenerys besetzt. Die beliebte Serie wurde am 17. April 2011 uraufgeführt, aber bevor die Pressekonferenzen begannen, erlebte Clarke eine lebensverändernde Situation.

In einem Essay für The New Yorker erinnerte sie sich daran, dass sie sich während einer Trainingseinheit mit ihrem Trainer nicht lange krank fühlte, kurz nachdem sie die Dreharbeiten zur ersten Staffel des Dramas abgeschlossen hatte.

Der britische Star sagte, sie habe versucht, den Schmerz zu ignorieren und wolle weiter trainieren. Aber es wurde hart, also ging sie auf die Toilette, wo ihr „heftig, voluminös“ schlecht wurde.

Die Schauspielerin wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie sich einer dreistündigen Notoperation unterzog, die zu vier Tagen auf der Intensivstation führte. Nach der Tortur hatte Clarke eine kurze Amnesie, kehrte aber wieder an die Arbeit zurück Hatte Obwohl sie „so schwindelig“ und „so schwach“ war, dachte sie, sie würde an den starken Schmerzen sterben.

Clarke sagte, die Schmerzen hätten sie gezwungen, Morphium zur Linderung einzunehmen, aber ihre Probleme seien noch lange nicht gelöst. Im Jahr 2013 ergab ein Gehirnscan, dass der Stern ein weiteres Aneurysma hatte, das sich verdoppelt hatte. Wie die erste schlug auch die zweite Operation fehl und er erlitt eine „massive Blutung“, die die Ärzte zwang, ein drittes Mal zu operieren, indem sie durch seinen Schädel auf sein Gehirn zugriffen.

Schon früh versteckte Clarke ihre gesundheitlichen Probleme vor ihren Co-Stars und Showrunnern. Als er es ihr jedoch später sagte, sie Hatte die Familie unterstützte sie. Glen sagte, sie hätten „sie beschützt und sich so gut wie möglich um sie gekümmert“.

Jahre später befand sich Glen in einer ähnlichen Situation mit einem geliebten Menschen. In einem Interview für Game of Thrones spielen, enthüllte, dass seine Frau, die englische Schauspielerin Charlotte Emmerson, eine Gehirnblutung erlitten hatte. Es geschah, als er seine letzte Szene als Ser Jorah Mormont in der Schlacht von Winterfell drehte Hatte Staffel 8 Folge 3.

Glen erinnerte sich, dass er seine Frau angerufen hatte, um ihr alles Gute zu wünschen, als sie sich für eine Show fertig machte, aber keine Antwort erhielt, also hinterließ er eine Nachricht. Entsprechend Game of Thrones Als er von den Dreharbeiten zurückkam, hatte Emmerson ihm eine Nachricht hinterlassen, in der er darüber informiert wurde, dass er wegen einer Gehirnblutung im Krankenhaus sei.

Der schottische Schauspieler hat enthüllt, dass sein Co-Star und Schwarm Clarke ihm gesagt hat, er solle „in einen Flug steigen“, um seine Frau zu sehen. Glen teilte mit, dass Emmerson sich erholt hat und die Art ihres Zustands bedeutete, dass sie nicht wiederkehren würde.

Clarkes Genesung nach ihrer dritten Operation war nicht einfach, aber sie hat es geschafft. Er enthüllte in dem Aufsatz, dass sich sein Gesundheitszustand „über seine kühnsten Hoffnungen hinaus“ verbessert habe und sagt, er sei bei „hundert Prozent“.

Nahtoderfahrungen inspirierten Clarke auch dazu, anderen in ähnlichen Situationen zu helfen. Er gründete die SameYou-Wohltätigkeitsorganisation, um Geld für Menschen zu sammeln, die sich von Schlaganfällen und Gehirnoperationen erholen.

VERBINDUNG: „Game of Thrones“-Episoden kosteten ursprünglich jeweils 6 Millionen Dollar – und sie sind nur noch teurer geworden

Related Articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Latest Articles