Sonntag, Dezember 4, 2022

Die andere Fähigkeit, die Jimmy Page aus seiner Zeit als Session-Musiker zu Led Zeppelin mitbrachte

Die Gitarrenfähigkeiten von Jimmy Page sicherten ihm eine lukrative Karriere als Musiker. Er begann als gefragter Session-Musiker, bevor er zu den Yardbirds kam. Page verhinderte eine Katastrophe, als er Led Zeppelin zwei anderen schrecklichen Bandnamen vorzog, als die Yardbirds zusammenbrachen, und der Rest ist Geschichte. Zusätzlich zu den Aufnahmetechniken brachte Page jedoch eine weitere Fähigkeit aus seinen Session-Tagen in seine Zeit als Leiter von Led Zeppelin mit.

Die ständige Plackerei, zu den Liedern anderer Leute Gitarre zu spielen, nahm Page zu, je länger er Session-Musiker blieb. Er lehnte jedoch zwei Einladungen ab, sich den Yardbirds anzuschließen (und erhielt eine legendäre Gitarre, weil er den Job beim zweiten Mal abgelehnt hatte), bevor er Led Zeppelin gründete. Page zog es vor, Session-Musiker zu bleiben, um mehr über Aufnahmetechniken wie Studiomikrofonierung zu lernen.

„Als Studiomusiker habe ich es fast wie eine Lehre gemacht, weil ich bestimmte Techniken von Toningenieuren lernen wollte“, sagte Page (via YouTube). „Ich wollte wirklich wissen, wie die Dinge gemacht werden.“

Das Know-how des Studios half Page dabei, sein Handwerk als Produzent zu perfektionieren. Er hat jedes Zep-Album dirigiert. Es gab jedoch eine weitere Fähigkeit, die der Gitarrist zu Led Zeppelin mitbrachte, die sich als nützlich erwies.

VERBUNDEN: Wie Jimmy Page in den frühen 60er Jahren damit experimentierte, einzigartige musikalische Klänge zu kreieren

Während seiner Zeit als Session-Musiker lernte Page viel über Mikrofonplatzierung und Overdubbing. Diese beiden Fähigkeiten wurden unentbehrlich, als er die Aufnahme von Zeps Alben übernahm.

Es gab jedoch eine weitere Fähigkeit, die Page aus seinen Session-Tagen zu Led Zeppelin brachte. Es war zu wissen, wann man von der Arbeit an einem Song wechseln sollte. Wie George Case Gitarristen in zitiert Häufig gestellte Fragen zu Led Zeppelin:

Pages jahrelange Session-Arbeit half ihm zu wissen, wann er während des Aufnahmeprozesses das Handtuch werfen musste. Es war eine Fähigkeit, die von seinen Bandkollegen von Led Zeppelin geteilt wurde. Schlagzeuger John Bonham war bei der Aufnahme so frustriert Led Zeppelin IV Track, in dem er eine Pause einlegte und einen Little Richard-Beat spielte, der auf der Platte landete.

Das Wissen, wann man einen Track ablegen muss, hat es Led Zeppelin ermöglicht, im Studio effizient zu arbeiten. Das Led Zeppelin IV Die Sessions waren nicht das erste oder letzte Mal, dass Page und seine Bandkollegen schnell gearbeitet haben.

VERBUNDEN: Jimmy Page hasst Led Zeppelins „Living Loving Maid“, aber er liegt zu 100 % falsch

Page wurde für seine epischen Gitarrensoli mit Led Zeppelin bekannt, aber er war ein Meister der Effizienz, als er Zeps Alben aufnahm.

Da er sich in einem Aufnahmestudio auskennt, hat Page geholfen, Led Zeppelins Debütalbum in unglaublich viel Zeit zu produzieren. Er und die Band probten Songs, bevor sie das Studio betraten. Page produzierte das selbstfinanzierte Album jedoch in 30 Stunden von Anfang bis Ende.

Die Fähigkeiten, die Page sich über Jahre als Session-Musiker angeeignet hatte, kamen nur dann zum Tragen, wenn es Led Zeppelin an Erwartungen fehlte. Fast ein Jahrzehnt später nahm er auf Gegenwart in weniger als drei Wochen mit den Rolling Stones im Nacken, um das Studio zu nutzen.

Das Mikrofonieren eines Studios war praktisch, aber Jimmy Page brachte sein Händchen für schnelles Arbeiten und das Wissen, wann man einen Song aus seinen Session-Tagen bei Led Zeppelin fallen lassen sollte, mit.

Um mehr über die Welt der Unterhaltung und exklusive Interviews zu erfahren, abonnieren Sie Showbiz-Spickzettel-YouTube-Kanal.

Related Articles

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Latest Articles